#

Was ist Bioenergetische Analyse?


Begründer der Bioenergetischen Analyse ist der Arzt und Psychotherapeut Dr. Alexander Lowen. Grundlage dieser Therapieform sind die Psychoanalyse, die Körperarbeit von Wilhelm Reich und Lowens eigene Beobachtungen.
Er erkannte, dass seelische und körperliche Verletzungen, besonders in der frühen Kindheit, zu Muskelverspannungen, der sogenannten Panzerung, führen. Gefühle wie Angst, Wut, Ohnmacht werden durch die Anspannung der Muskeln und einen flachen Atem kaum noch wahrgenommen. So kann ein Kind beängstigende Situationen überstehen. Im Laufe der Zeit werden die Verspannungen und das Atemmuster chronisch und sind der betroffenen Person nicht mehr bewusst. Die flache Atmung und die Verspannungen senken das Energieniveau und schränken die Lebendigkeit stark ein.
Der Therapeut sieht sich genau die Haltung, den Körperbau und die Beschaffenheit der Muskulatur an. Er bringt den Körperausdruck, die Mimik und Gestik mit der erzählten Geschichte in Zusammenhang. Atemübungen, Massage und Druckanwendungen vertiefen den Atem und lockern die Muskulatur. Körperübungen machen die Verspannungen bewusst und Ausdrucksbewegungen helfen, sie zu lösen. Unverarbeitete Situationen und die dazu gehörenden Gefühle werden in der Therapie aufgearbeitet. Der Gefühlsausdruck ist besonders heilsam.
Durch die vertiefte Atmung und die Fähigkeit die eigenen Gefühle (wieder) wahrzunehmen und angemessen auszudrücken steigen Lebendigkeit, Vitalität und Lebensfreude enorm an.


Welche Möglichkeiten bietet die Bioenergetische Analyse?


  • die eigenen Gefühle wahrzunehmen und auszudrücken
  • die eigene Vergangenheit besser zu verstehen
  • mehr Lebensfreude, Energie und Lebendigkeit zu empfinden
  • soziale Kontakte zu verbessern
  • eingefahrene negative Verhaltensmuster zu verändern

Wobei kann die Bioenergetische Analyse helfen:


  • Depressionen
  • Ängsten
  • Burnout
  • Gefühl der inneren Leere
  • In Krisen und Zeiten des Umbruchs
  • Psychosomatischen Beschwerden
  • Unfähigkeit, die eigenen Gefühle zu spüren